REISE IN DIE VERGANGENHEIT DER BORDEAUXDOGGE... 

.... das die Gründungsstätte der deutschen Bordeauxdoggenzucht in dem kleinen

Thüringer Städtchen Weida liegt, dass nur wenige km von uns entefernt ist,

wissen die wenigsten....

Hier wurde 1924 der erste Allgemeine Bordeauxdoggenclub gegründet der dann ins das

Kartell für Hundewesen aufgenommen wurde. Aus ihm ist der heutige Club für Molosser

hervorgegangen.

Der erste Bordeauxdoggenzwinger in Weida, des Züchter Kurt Reuter hieß, war der Zwinger  "von der Osterburg"

Das historische Gebäude

   

"KAFFEE HAUS MUSEUM"

exestiert noch heute ....

 

Um so mehr freut es und das der Bordeauxdoggen Club Deutschland zurück nach Weida kehrt,

um am 27.+28.09.2008 auf der Osterburg zusammen mit uns die erste Clubschau durchzuführen.

Für das Gemälde des bekannten Tiermalers Gottfried Karl durfte übrigens Bozzz Model stehen...

 

 

MEHR INFOS ZUR AUSSTELLUNG:

 

www.bordeauxdoggen-deutschland.de

 

 

Die Rückkehr der "sanften Riesen"

Weida ist Wiege der Bordeauxdoggenzucht
Von Sigrun Broschardt Weida. Petty von der Gniddenborg, Bonny von der Würdenburg und Bozzena-Celligia von der Würdenburg werden am letzten Septemberwochenende auf der Osterburg in Weida "Heimvorteil" haben. Petty, Bonny und Bozzena sind Bordeauxdoggen und haben sich am Donnerstag zusammen mit ihren Besitzern Helga und Eckhard Kahle schon mal den Ort angesehen, der dann Schauplatz für ein ganz besonderes Treffen sein wird.
Am 27. und 28. September findet hier die 1. Clubschau des Bordeauxdoggen Club Deutschland e.V. statt. Dazu werden an die einhundert Teilnehmer erwartet, so Gisa Kämpfer, die 1. Vorsitzende des Clubs. Die Hundebesitzer und -züchter kommen nicht nur aus Deutschland. Es liegen bereits Anmeldungen aus Holland, Belgien, Luxemburg, Tschechien und Polen vor.

Für Helga und Eckhard Kahle aus Teutschental in Sachsen-Anhalt keine Frage - sie werden dabei sein. Seit 1999 züchten sie Bordeauxdoggen, sind seit 2004 Mitglied im Verband der Deutschen Hundezüchter (VDH) und jetzt auch im Bordeauxdoggen Club. "Zur Clubschau werden von den jüngsten Hunden bis zum Champion alle Klassen vorgestellt", freut sich Eckhard Kahle schon jetzt. Und natürlich sei es für jeden Züchter wichtig, wenn ein erfahrener Zuchtrichter beurteilt, ob alle rassespezifischen Merkmale bei den Tieren vorhanden sind. In Weida wird das mit Bas Bosch aus den Niederlanden ein international bekannter Zuchtrichter übernehmen.

Für die Mitglieder des Clubs wird das Treffen in Weida sozusagen eine Reise in die Vergangenheit ihrer Bordeauxdoggen werden. Denn die Wiege der kontrollierten deutschen Zucht dieser "sanften Riesen", wie sie von den Liebhabern dieser aus Frankreich stammenden Rasse genannt werden, stand in der Osterburgstadt. Im "Kaffeehaus Museum" am Fuße der Osterburg war es am 30. August 1924 der Weidaer Kaufmann Curt Reuter, der den 1. allgemeinen Deutschen Bordeauxdoggen Club gründete und so den Grundstein für eine kontrollierte Zucht der Rasse legte.

26 Mitglieder, vorwiegend gut situierte jüdische Textilhändler, gehörten dem Club seinerzeit an. Von Erfolgen, aber auch von Rückschlägen geprägt, erstreckte sich damals die Bordeauxdoggenzucht von Jena über Gera und Weida bis ins sächsische Plauen. Aber schon neun Jahre nach der Gründung machte die politische Entwicklung in Deutschland der züchterischen Arbeit ein Ende, weiß der Vorstand des heutigen Clubs zu berichten: "Die Züchter waren vorwiegend hoch gebildete jüdische Kaufleute, die damals oft nicht einmal ihr eigenes Leben, geschweige denn die Bordeauxdoggenzucht retten konnten."

Mit der 1. Clubschau will der noch junge Verein nun an den Ursprung der deutschen Bordeauxdoggenzucht zurückkehren.

Damit wolle man nach 84 Jahren ein Zeichen setzen dafür, dass man das Alte achten und bewahren, zugleich aber auch neue Erkenntnisse rund um die Gesundheit der Rasse annehmen und umsetzen will. Deshalb wird am 27. September unter anderem auch ein Fachvortrag eines Tierarztes zu Herzkrankheiten bei Hunden auf dem Programm des Treffens stehen.

Die Hauptveranstaltung am 28. September im Burggarten, zu der natürlich auch interessierte Besucher und Liebhaber der Rasse willkommen sind, beginnt am Vormittag mit dem Richten der Tiere.

Bordeauxdoggen - man begegnet ihnen hier eher selten. Und wenn, dann so mancher angesichts der kräftigen, muskulösen Statur der Hunde wohl auch mit einigem Respekt. Einst gezüchtet als Wachhunde für Vieh und Weinberge und mit bis zu 70 Kilogramm Gewicht sind sie freilich keine "Schoßhündchen".

Was die Liebhaber an ihnen schätzen, ist ihre Ruhe und ihre sehr hohe Reizschwelle.

Sie sind wachsam, sehr kinderlieb und keine Kläffer, bringt Eckhard Kahle es auf den Punkt.

12.08.2008

steckte Bonnie die "Presse" natürlich sofort in die Tasche....

  

Bonnie & Bozzena sind übrigens die "ersten" Töchter von Bozzz und werden natürlich auch

an der CLUBSCHAU auf der Osterburg teilnehmen....

 

 

powered by Beepworld